Hallo, wir sind die Misstikalls, ein Chor mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 14 Jahren, die Spaß daran haben, neue (meist englische) Gospel- und Worship-Lieder in die Gottesdienste zu bringen. Im Jahr kommen wir auf etwa 15-20 Einsätze, meist in Gottesdiensten. Aber auch bei Gemeindekonzerten sind wir aktiv. Wir sind sehr stolz darauf, dass auch die Älteren, unsere Arbeit mögen und anerkennen.

 

Wir bestehen schon seit 2003 in wechselnder Besetzung. Der Name hat nichts mit „miss“ (englisch Fräulein) oder „Mystik“ zu tun, er entstand einfach durch eine geschickte Kombination der Anfangsbuchstaben der Gründungsmitglieder. Bei uns könnt ihr ab dem Konfirmandenalter mitsingen, egal ob männlich oder weiblich. Hauptsache ihr habt Spaß am Singen und an Auftritten und seid auch bereit Zeit in die Proben zu stecken. Bei den Proben sind unsere Instrumentalisten nicht immer dabei. Unsere Besetzung ist z.Zt. Cajon, E-Piano, Gitarre. Auch hier sind Neuzugänge willkommen, z.B. Bass.

 

Wir freuen uns, wenn‘s am Ende „groovt“ und dazu brauchen wir immer wieder neue Leute, die gerne einfach mal bei der Probe reinschauen.

 

 

Wie wär‘s?

Donnerstag von 18:45 Uhr bis 20:00 Uhr

im Gemeindehaus Lichtenfels.

 

Kontakt:

Reiner Babucke, Dekanatsjugendreferent,

Tel./Fax:  09571 72022,

Mobil:  0175 27089999

Email:  ej.dekanat.michelau@elkb.de

Erinnerungen an die Misstikalls

Gitarren- und Cajonklänge im Gottesdienst, dazu mehrstimmiger Gesang und solistische Strophen, moderne Rhythmen und auch englische Texte. Das habe ich im Ohr, wenn ich an meine Jahre bei den Misstikalls in Lichtenfels zurückdenke.

 

Das war eine schöne Zeit, in der ich als Teil der Misstikalls viele Gottesdienste mitgestalten durfte. Ganz besonders waren für mich immer die Christmette an Heilig Abend und auch die Trauungen, bei denen wir gesungen haben. Dazu kamen Auftritte beim Gemeindefest oder den Zeitensprüngen.

 

Ich denke auch immer noch gerne an die wöchentlichen Proben, weil wir eigene Ideen einbringen und vieles ausprobieren durften. Da hat immer mal wieder jemand ein Lied vorgeschlagen, jemand anders hat sein Instrument mitgebracht oder einfach eine zweite Stimme dazu gesummt.

 

Eine Gruppe, die auf diese Art gemeinsam Musik macht, ist eine Bereicherung. Auch wenn man nicht so genau sagen kann, ob das jetzt eigentlich eine Band ist oder doch ein kleiner Chor.

Lisa Mischke