Wenn Sie das Gefühl haben, am Pfarrhaus tut sich nichts, …

 

… dann haben Sie recht! Da die wichtigsten Gewerke zusammen mit über 100.000 Euro die Kostenschätzung übertroffen haben, müssen wir im Frühjahr noch mal ausschreiben und parallel überlegen, wie und wo wir Baukosten reduzieren können.

Da wir eigentlich keine überflüssigen Posten eingeplant haben (goldene Wasserhähne und Wandgemälde sind nicht vorgesehen), müssen wir auch eventuell über Bauabschnitte nachdenken. Wir sind also alle an der Arbeit: Architekturbüro, Landeskirche, Handwerker und Gemeinde, um eine Lösung zu finden – man sieht nur zur Zeit unsere Arbeit noch nicht.