Liebe Gemeindemitglieder,

liebe Leserin, lieber Leser,

 

das Pfarrhaus ist eingerüstet und im August starten die ersten Abbrucharbeiten.

 

Bis im Büro und vor allem in meinem Amtszimmer alles am richtigen Platz liegt, wird wohl noch dauern, aber jetzt heißt es: das Pfarrhaus muss endgültig leer werden. Dafür wird das Gemeindehaus voll. Die heißen Tage machen das Räumen nicht leichter, aber es ist schön, dass es voran geht und so viele liebe Menschen mit Hand anlegen. Danke!

 

Natürlich ist der Monat August aber auch ein gutes Stück weit Sommerpause und die sechs Wochen sind Ferienzeit, für uns Urlaubszeit. Am Anfang werde ich weg sein und die letzten Wochen bis zum Korbmarkt Pfarrer Zettler. Einer von uns ist immer für Sie da!

 

Und nun viel Freude beim Lesen! Die Bilder und Texte erzählen von manchem schönen Fest, von Engagement und dem Leben der Gemeinde. Es ist gut, dass unsere Vielfalt immer wieder Blüten trägt.

 

Herzlich grüßt Ihre Pfarrerin Anne Salzbrenner

im Namen der Redaktion des Lutherboten

 

 

 

NEUES vom PFARRBÜRO

 

Unsere Perle Frau Karin Maschik, deren 40 jähriges Dienstjubiläum wir noch im Mai gefeiert haben, fällt für die nächsten Wochen erst einmal aus. Die Ischiasschmerzen, mit denen sie sich einige Wochen immer wieder in die Arbeit gequält hat, sind wohl doch eher Wirbelsäulenprobleme. Damit ist nicht zu scherzen.

Deshalb ist das Büro erst einmal nur noch von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr geöffnet.

Frau Ingrid Engelmann hilft uns ehrenamtlich aus. Wer zu dieser Zeit nicht kann, rufe bitte an, oder schreibe mir eine E-Mail unter: anne.salzbrenner@elkb.de.

Dass es vielleicht manche Verzögerung gibt, ist der Situation geschuldet. Bitte haben Sie Verständnis! Wenn zwei tolle langjährige Mitarbeiterinnen krank-heitsbedingt ausfallen – Frau Schramm schon seit einigen Monaten und nun auch Frau Maschik – dann spürt man das an allen Ecken und Enden. Aber in erster Linie müssen die beiden wieder gesund werden!

 

 

Erntedank

 

Für den Erntedank-Gottesdienst am 7. Oktober freuen wir uns über Ernte-Gaben für unseren Altar-Schmuck.

Bitte setzen Sie sich bezüglich der Anlieferung mit unserem Pfarramt in Verbindung. Tel. 09571 2077

Back to Church – Gottesdienst erleben am 22.9.2019

 

Was gefällt mir am Gottesdienst?

 

Wenn Sie eine oder mehrere Antworten auf diese Frage geben können, dann dürfen Sie sich jetzt angesprochen fühlen: Am Sonntag, dem 22. September 2019 sind Menschen im Dekanat Michelau, die gerne Gottesdienste besuchen, gebeten, jeman-den mitzubringen. Eine Person einzuladen, die sie kennen. Vielleicht den Nachbarn, den Berufskollegen, die Kindergartenmutter … In jedem Fall eine Person, der sie et-was von dieser wöchentlichen Feier zeigen möchten. Kerzen, Musik, Gesang, Predigt, Gebet, Segen oder der Kirchraum. Für viele Menschen fängt ein schöner Sonntag mit einem Gottesdienst, mit der Begegnung mit Gott an. Manche werden von den Worten angesprochen, andere wollen einfach nur zur Ruhe kommen und die Stimmung genießen.

 

Vielleicht denken Sie jetzt: „Ja, ich finde den Gottesdienst auch schön, aber warum soll ich jemanden einladen? Die Termine stehen doch im Lutherboten, im Internet, in der Zeitung. Wer will, kann doch auch alleine kommen. Und wer nicht will, der hat schon.“

 

Umfragen zeigen jedoch regelmäßig, dass sich viele Menschen gut vorstellen können, einen Gottesdienst zu besuchen, dass sie Interesse an Gott und dem Glauben haben. Und zwar viel mehr Menschen, als tatsächlich kommen. Woran liegt das? Vielleicht an der fehlenden persönlichen Einladung. Es braucht Menschen, die andere einladen und sagen: „Komm doch mal mit! Ich gehe da auch hin. Darf ich dich mal abholen?“

 

Was würde geschehen, wenn in unseren Gemeinden diejenigen, denen der Gottesdienst am Herzen liegt, andere so offen und persönlich einladen würden? Darum geht es beim Projekt „Gottesdienst erleben“. Das Konzept wurde von der Anglikanischen Kirche entwickelt. In englischen Schulen gibt es die Tradition, nach den Sommerferien eine Willkommenswoche für Schüler und Lehrer, die „Back to School Week“ zu organisieren. Die Kirche von England übernahm die Idee und machte daraus den „Back To Church Sunday“. An einem Sonntag im Jahr laden Gemeinden gezielt Menschen zu ihren Gottesdiensten ein, die sonst selten oder nie in die Kirche kommen.

 

Auch wenn wir oft Bedenken haben, wie andere auf unsere Einladung reagieren könnten, brauchen wir keine Angst zu haben. Die meisten Menschen haben eine Sehnsucht nach Gott. Wir wissen nicht, was eine solche Einladung bei unserem Gegenüber auslöst. Vielleicht ist es für ihn eine Erinnerung daran, dass auch er Teil der Kirche ist, dass er nicht vergessen ist. Vielleicht kommt er nicht zum Gottesdienst, wendet sich aber dafür im Gebet an Gott. Unsere Aufgabe ist das Einladen. Was die Einladung auslöst, liegt bei unserem Herrn.

 

Und wen laden ich jetzt ein?

Cornelia Flach